Surfen ist pures Freiheitsgefühl! Eine Sportart, von der eine unbeschreibliche Faszination ausgeht. Der elegante Tanz auf den Wellen und das Spiel mit der Urgewalt des Elements Wasser, die Verbindung zur Natur – für viele Menschen ist das Wellenreiten die Königsdisziplin des Wassersports. Eine Kunst, die, um sie perfekt zu beherrschen, jahrelange Erfahrung und die Fähigkeit den Ozean zu lesen voraussetzt. Gleichzeitig ein Sport, der für nahezu alle sportbegeisterten Menschen zugänglich ist und von Beginn an Glücksmomente hervorruft.

Frische, klare Meeresluft. Ein tiefer Atemzug vor dem Abtauchen. Mit dem Surfbrett unter der Welle durchtauchen, aufatmen, weiter paddeln – hinaus auf das offene Meer. Eine Weile Stille. Glitzerndes Wasser, wärmende Sonnenstrahlen auf der Haut. Es weht eine leichte Brise. Langsam baut sich am Horizont die nächste, stetig anschwellende Wasserwand auf, immer steiler, bevor die nächste Welle mit gewaltiger Kraft und tosender Lautstärke die Ruhe des Momentes durchbricht.

Attractive blonde girl in the red swimsuit standing on the wakeboard and looking at camera on the background of blue sky

Wellenreiten – ein Sport für jeden?

Wer einmal mit dem Wellenreiten begonnen hat und die erste Welle entlang bis zum Strand auf dem Wasser geglitten ist, wird es nicht mehr los: das überwältigende Gefühl eins zu sein mit den Fluten, die Faszination Surfen. Was bei den Profis so leicht aussieht, braucht bis zum perfekten Beherrschen der Sportart viel Zeit, Geduld und Mut. Geduld, während des Wartens auf den nächsten Surfurlaub, auf gute Bedingungen, die richtigen Wellen. Doch die ersten Fortschritte und Erfolgserlebnisse kommen schnell – und die Ausdauer wird fast immer mit einem unbeschreiblichen Glücksgefühl belohnt. Ein Surfbrett, ein Neoprenanzug und viel Sonnencreme – mehr braucht es nicht. Im Sommer ist vielerorts nicht einmal der Anzug nötig.

Surfkurs oder einfach loslegen?

Auch wenn es dadurch zunächst sehr leicht erscheint und ungefährlich wirkt – einfach ein Surfbrett zu kaufen und ins Meer zu springen, ist in den meisten Fällen nicht der richtige Ansatz. Nicht nur, weil die Lernkurve zunächst ernüchternd sein kann, sondern insbesondere, weil die gewaltige Kraft des Wassers und die damit verbundenen Gefahren gerne unterschätzt werden.

Um sich mit den unsichtbaren Strömungen, Steinen und Riffen, wechselnden Konditionen und die Gezeiten am Ort vertraut zu machen, ist es ratsam sich einen Surflehrer zu suchen oder einen Surfkurs zu belegen. Auch Fortgeschrittene profitieren davon, sich durch einen erfahrenen Surfer oder Einheimischen in den Surfspot einweisen zu lassen.

Tipps für Surf-Einsteiger

Viele Surfschulen sind direkt auf den Campingplätzen vertreten, andere sind unmittelbar an den Surfstränden zu finden. Eine gute Surfschule unterrichtet in kleinen Gruppen und gibt mehrsprachigen Unterricht. Auch die Möglichkeit zu einem anderen Ort auszuweichen, wenn die Wellen dort besser geeignet sind, ist ein positives Merkmal. Manchmal werden Familien- oder Partnerkurse sowie spezielle Kinderkurse angeboten. Auch wenn der Preis etwas höher ist – so lohnt es sich aufgrund der individuell angepassten Inhalte und Schwerpunkte der Stunde.

Im Grunde kann jeder ab dem Kindesalter mit Wellenreiten beginnen und in die Welt der „Faszination Surfen“ tauchen. Ein guter Gleichgewichtsinn, Kraft in den Armen und Beinen sowie Kondition erleichtern den Einstieg jedoch enorm. Wer bereits Erfahrung mit Snowboarden, Skateboarden oder ähnlichen Brettsportarten hat, ist im Vorteil. Wer sich auf den Surfurlaub vorbereiten möchte, kann im Vorfeld Schwimmen gehen. Eine gekonnte Kraulbewegung erleichtert das effiziente Paddeln im Wasser. Für das erste Aufstehen auf dem Surfbrett, den sogenannten „Takeoff“ ist ein Kraftprogramm mit zum Beispiel Kniebeugen und Liegestütze ideal. Auch Yoga oder Balancesportarten wie Slacklining schaffen gute Voraussetzungen.

Wo kann man im Urlaub surfen? 

An den Surfstränden am atlantischen Ozean finden Surfbegeisterte fast zu jeder Jahreszeit Wellen, in denen man die Sportart erlernen kann. Auch an der Nordsee, in Holland, Dänemark und sogar an der deutschen Küste: Das deutsche Surfmekka ist die Ferieninsel Sylt, dort gibt es insbesondere im Herbst und im Winter schöne Wellen und einige Surfschulen und Surfbrettverleih vor Ort.

Eine der beliebtesten und bekanntesten Surfreiseziele Europas befindet sich im Süden Frankreichs und im Baskenland rund um Biarritz. Dort, in der Region Nouvelle-Aquitaine, sind die Wellen nahezu ganzjährig surfbar. Zahlreiche Campingplätze in unmittelbarer Nähe zum Meer verkürzen den Weg in die Wellen. Das Klima ist im Sommer besonders mild und im Schatten der Pinienwälder findet sich Schutz an heißen Tagen.

Die Surfmekka Europas

Dort ereignen sich nicht nur regelmäßig Wettbewerbe, auch Beginner treffen ideale Bedingungen zum Erlernen der Sportart an. Die Wellen kommen hier meist über lange Sandstrände gerollt und brechen schließlich in Strandnähe aufgrund von Sandbänken. Dadurch sind diese Surfstrände, im Gegensatz zu Riffen, auch sehr gut für Anfänger geeignet.

Wen es in den Norden Europas zieht, kann in Dänemark, Klitmøller, überraschend gute Wellen antreffen. Im Westen Europas ist Portugals Atlantikküste Weltspitze. Dort lassen sich in Nazaré im Herbst phänomenale mehr als 30 Meter hohe Wellen bewundern, die nur von wenigen Surfern weltweit in Angriff genommen werden.
Im Winter sind aufgrund der milden Temperaturen die kanarischen Inseln sowie Südspanien bei Wellenreitern beliebt.

Magische Morgenstunden

Wer bereits in den frühen Morgenstunden das Meer beobachtet, kann schon mit dem ersten Licht die Surfer im Wasser entdecken. Kein Wunder, der Augenblick, wenn das erste Licht im Wasser reflektiert und die ersten Sonnenstrahlen die Haut berühren ist etwas ganz Besonderes und macht ebenfalls die Faszination für Surfen aus.

Doch nicht nur diese magischen Momente sind der Grund, warum sich das frühe Aufstehen für geübte Wellenreiter lohnt: Am Morgen sind die Bedingungen, insbesondere in den Sommermonaten, häufig deutlich besser als während des Tages. Denn am Tag entstehen meist ungünstige auflandige Winde.

Winde – die Wellenbauer

Das liegt daran, dass die Luft sich über Land schneller erwärmt als die Luft über dem Meer. Die wärmere Luft steigt auf und die kältere Luft vom Meer strömt nach. Der dadurch entstehende auflandige Wind bläst zur Küste und drückt die Wellen nach unten. Damit verschlechtern sich die Verhältnisse für Surfer, denn die surfbaren Wellenwände verschwinden oder die Wellen brechen dadurch relativ früh und oft ungeordnet. Häufig sieht man viel Weißwasser und wenig „grüne“, ungebrochene Wellen. Für Anfänger ist jedoch genau dieses Weißwasser ein guter Ort zum Üben.

Oft herrscht hingegen in der Nacht und am Morgen noch ablandiger Wind, weil das Meer die Wärme nachts länger speichert als das Land. Der ablandige Wind hindert die Wellen lange daran zu brechen. So entstehen die für geübte Surfer günstigen Wellen, die man sehr lange surfen kann.

TABBERT Kundenmagazin 2021

Weitere spannende Artikel finden Sie auch in unserem Kundenmagazin – exklusiv für TABBERT CLUB-Mitglieder! Jetzt kostenlos CLUB-Mitglied werden und jede Menge Vorteile sichern!

zur Anmeldung