Im letzten Jahr hat TABBERT mit dem neuen PUCCINI und dem Flagschiff CELLINI zwei Neuheiten auf den Markt gebracht, die große Wellen geschlagen haben. Wir haben Brand Manager Rolf Schmidt zum Interview eingeladen und mit ihm über den Entwicklungsprozess der herausragenden Fahrzeuge gesprochen. Außerdem verrät er, warum gerade TABBERT zum Vorreiter im Wohnwagenbau prädestiniert ist. Denn Schmidt ist nicht nur ein erfahrener Marketer und dem Caravaning bereits seit fast 20 Jahren verbunden, er war schon ein echter Fan, bevor er Ende 2018 zu TABBERT kam.

Herr Schmidt, Sie haben Ende vorletzten Jahres als Brand Manager bei TABBERT angefangen, was genau ist Ihre Aufgabe?

Ich habe die wunderbare Aufgabe, gemeinsam mit unserem Produktmanager Armin Mäder (zum TABBERT Interview mit Armin Mäder kommen Sie hier) die Zukunft der Marke  TABBERT zu gestalten und dafür zu sorgen, dass unsere Kunden bekommen, was sie zu Recht von einer Premium-Marke erwarten. Dabei verantworte ich die Markenstrategie.

Arbeiten Sie eng mit den für die anderen Marken verantwortlichen Kollegen zusammen oder werden TABBERT, T@B, KNAUS, MORELO, WEINSBERG und RENT AND TRAVEL intern streng getrennt?

Unsere Marken sind zwar jede für sich einzigartig, und natürlich arbeiten die Verantwortlichen täglich hart an den Produkten und Services „ihrer“ Marke, aber in der Forschung, Entwicklung, Konstruktion, Produktion und im Vertrieb profitieren wir doch alle von den Erfahrungen der anderen.

Interview_Schmidt_TABBERT_Blog_Beitrag1

Was fasziniert Sie so an TABBERT und wohin wollen Sie die Marke führen?

Es ist die Tradition, die mich so fasziniert; die Tatsache, dass in einem so bewegten Markt mit derart vielen verschiedenen Marktteilnehmern mit TABBERT eine Kultmarke entstanden ist. Alle sprechen im digitalen Zeitalter von Community. Die TABBERT Community gab es schon, als die meisten Menschen mit dem Internet noch überhaupt nichts zu tun hatten! Der Spirit, den diese Marke verbreitet, wird von Menschen auf den Campingplätzen gelebt. Das ist ein Schatz, den es zu bewahren gilt, und es erfüllt mich schon mit Stolz und auch etwas Demut, dass Knaus Tabbert mir nun eine so traditionsstarke Marke anvertraut hat.

Wo liegt aus Ihrer Sicht die Abgrenzung zu anderen Premium­Marken?

Wenn Sie in die Geschichte von TABBERT schauen, werden Sie schnell feststellen, dass TABBERT immer zu den Innovationsführern in der Branche gehört hat. Die freien Blickachsen, das patentierte TABBERT Dach, der erste Heckkofferraum, die erste Winkelküche – TABBERT macht vor, was schließlich zum Branchenstandard wird. Aktuell sind es Innovationen wie die serienmäßige GPS-Ortung der Wohnwagen oder Smart-Caravan-Schnittstellen zu Alexa & Co. oder der serienmäßige, hochwertige Wasserfilter, mit denen wir uns als Premium-Marke abgrenzen. Neben der überlegenen Aufbauqualität, den hervorragenden Isolationswerten und der üppigen Serienausstattung natürlich. Bei den meisten Mitbewerbern ist die Grundausstattung nämlich eher dürftig. Würde man alles, was bei TABBERT serienmäßig ist, deren Konfiguration hinzufügen, würde deutlich, dass bei TABBERT nicht nur die Qualität überzeugt, sondern auch der Preis. Premium bedeutet für uns eben auch ein Premium-Preis-Leistungs-Verhältnis!

In den letzten Jahren haben Sie Produktneuheiten unter dem Motto „Heimat­Upgrade“eingeführt. Wie ist das zu verstehen?

Schon der helle, freundliche VIVALDI war meines Erachtens ein Meisterstück unseres Produktmanagers Armin Mäder. Er wirkt hochmodern, gemütlich UND wertig zugleich – was alles andere als einfach zu erreichen ist. Das Interieur-Design des neuen PUCCINI verkörpert eine neue Ära der Raumgestaltung mit sehr geschickt kombinierten Materialien. Selbst das Licht wird zum Teil des Designs und dennoch bleibt das Fahrzeug unverkennbar ein PUCCINI und ist seiner DNA treu geblieben. Das Team hat einfach gar keine Kompromisse in den Dingen zugelassen, die diesen TABBERT ausmachen!

Interview_Schmidt_TABBERT_Blog_Beitrag2

Der neue PUCCINI und natürlich ganz besonders der CELLINI stecken voller Innovationen – wie kommen Sie auf solche Ideen?

Natürlich betreiben wir Marktforschung und reden mit Kunden, Händlern, unseren erfahrenen Mitarbeitern und allen, die sich für diese Urlaubsform interessieren. Zuhören reicht aber nicht. Der Kunde will verstanden werden. Weshalb jeder, der bei Knaus Tabbert Entscheidungen zu treffen hat, auch selbst campen geht. Erst dann weiß man doch, worüber man redet! Und nur so entstehen Ideen aus der Praxis für die Praxis. Gerade weil der Mensch beim Camping im Mittelpunkt steht, sollten technische Neuheiten so gestaltet sein, dass sie uns die Freizeit auf dem Campingplatz erleichtern – weshalb wir sie manchmal gar nicht richtig als Technik wahrnehmen. Komfortable Features wie die pneumatisch verstellbaren Loungemöbel des CELLINI oder das mit Smart-Technology verbundene Bus-System sind nur wenige Vorboten von dem, was noch kommt.

Worauf, glauben Sie, legen Fans und Käufer von TABBERT Caravans besonderen Wert?

Dass alles zuverlässig funktioniert und lange hält. Sie wollen sich im Urlaub im Wohnwagen rundum wohl-fühlen und keine Abstriche machen. Daher das, was wir Heimat-Upgrade nennen. Denn was macht Heimat aus? Es ist der Ort, an dem man sich sicher und geborgen fühlt, der alles hat, was man sich wünscht, und an dem man mit Freunden zusammenfindet. Genau dieses Empfinden geben wir unseren Kunden mit auf die Reise.

 

Dieser Beitrag könnte Sie auch interessieren: