Im Nordwesten Deutschlands, rund 65 Kilometer südlich der Nordsee, erstreckt sich die Deutsche Fehnroute. Bei dieser Route handelt es sich um einen etwa 173 Kilometer langen Rundkurs, der Sie durch ehemalige Moorgebiete und Fehnkolonien führt.

Das Wort „Fehn“ ist dabei dem Niederländischen entlehnt und bedeutet zu Deutsch Moor. Der Begriff beschreibt aber auch eine bestimmte Art der Moorkultivierung mit dem Ziel, die vorhandenen Moore abzubauen. Ab dem 17. Jahrhundert begann man also damit, zunächst schiffbare Kanäle anzulegen, um die Moore zu entwässern. Anschließend wurde der Torf gestochen, getrocknet und mit speziellen Schiffen – sogenannten Tjalks und Poggen – in die umliegenden Städte gefahren, wo er wiederum als Brennstoff veräußert wurde. Noch heute tragen mehrere Orte der Region die Bezeichnung „Fehn“ in ihrem Namen und zeugen gemeinsam mit den Kanälen (sogenannten Wieken), den zahlreichen Schleusen, den weißen Klappbrücken , den uralten Backsteinkirchen sowie den anmutenden Windmühlen von einer bewegten Vergangenheit.

Deutsche Fehroute

Deutsche Fehnroute

Erkunden Sie mit dem Rad die Weiten der zauberhaften Fehnlandschaft und erleben Sie das Gefühl mit der Natur allein zu sein. Durchqueren Sie Felder und Wiesen auf kleinen Straßen entlang der Deiche und erleben Sie Idylle pur. Die zahlreichen Radwege erschließen die gesamte Vielfalt dieser erholsamen Region und sind auf Grund des flachen Landes sehr bequem zu befahren. Die Route, die Sie natürlich auch mit Auto und Wohnwagen bereisen können ist durchgehend in beide Richtungen beschildert und erleichtert Ihnen somit die Navigation auf der Reise.

Wer neben dem Radfahren auch weiteren Freizeitaktivitäten nicht abgeneigt ist, dem bieten sich ausgedehnte Angelgewässer und weitläufige Reitwege. Zudem können Sie ein Teilstück der Strecke auch mit dem Kanu zurücklegen. An sogenannten Paddel- & Pedalstationen – welche Sie an vielen Orten entlang der Fehnroute finden – geben Sie Ihr Fahrrad ab und paddeln mit dem Kanu zur nächsten Station. Ihr Rad wird in der Zwischenzeit zu Ihrer Zielstation transportiert, wo Sie es wiederum in Empfang nehmen und Ihre Tour fortsetzen können. Eben eine Entdeckungstour der besonderen Art und Weise!

Deutsche Fehnroute

In den zahlreichen Museen entlang der Fehnroute haben Sie die Möglichkeit die Geschichte und Kultur der Region kennen zu erkunden. Im Moor- und Fehnmuseum Elisabethfehn erhalten sie zum Beispiel die Möglichkeit alles über die Moorkultivierung zu erfahren und die verschiedenen Moortypen kennenzulernen. In der ans Museum angeschlossenen Teestube erhalten Sie widerum Einblicke in die ostfriesische Teekultur. Die ostfriesische Gastfreundschaft ist entlang der Fehnroute allgegenwärtig!

Früher gab es in vielen Fehngemeinden zahlreiche Werften und selbstständige Fischer. So verfügte allein die Stadt Papenburg – die größte und älteste Fehnkolonie Deutschlands – über rund zwei Dutzend Schffbaubetriebe. Heute gibt es hier nur noch die Meyer Werft, die sich auf den Bau von Kreuzfahrtschiffen spezialisiert hat.

Deutsche Fehnroute

Eine weitere Station der Route ist Wiesmoor, das „Blumenbeet Niedersachsens“. Das neu gestaltete Blumenreich und die angrenzende Erlebnisgolfanlage sind attraktive Ausflugsziele mit denen die Stadt zu punkten weiß.
Die Fehnroute ist ein wunderschönes und erholsames Ausflugsziel für Rad- und Autofahrer gleichermaßen! Entdecken Sie den Norden Deutschlands!

Eine Route von ferienstraßen.info

Weitere Informationen
Interessengemeinschaft Deutsche Fehnroute e.V.
+49 (0) 491 / 919 696 40 | info@deutsche-fehnroute.de
www.deutsche-fehnroute.de

 

Kundenmagazin Tabbert ClubWeitere spannende Artikel finden Sie auch in unserem Kundenmagazin – exklusiv für TABBERT CLUB-Mitglieder! Jetzt kostenlos CLUB-Mitglied werden und jede Menge Vorteile sichern!

zur Anmeldung