Weite Blicke übers Wasser und die Berge zum Greifen nah: Am südlichen Ufer des Bodensees breitet sich auf sanften Hügeln die Landschaft des Thurgaus aus. Familien lieben die Campingplätze direkt am Wasser. Kultururlauber gehen abseits ausgetretener Pfade auf Entdeckungstour durch die von Geschichte durchdrungene und von Obst- und Weinbergen geprägte, satte und saftige Landschaft.

TABBERT Wohnwagen, Segelbod auf dem BodenseeDer  Bodensee – eine der beliebtesten Urlaubsregionen Mitteleuropas dank der Vielfalt an Erholungsmö-glichkeiten auf dem und rund um das Wasser. Unser Tipp: ein Blick vom Turm des Konstanzer Münsters über die Stadt und den See auf dessen deutsche Seite, nach Österreich im Südosten und durch den Thur-gau bis tief in die Schweizer Berge hinein.

Kanton Thurgau am Schweizer Bodensee
Schon die Kelten und Römer gründeten im Gebiet des heutigen Thurgau am südlichen Bodensee kleine Städte, Dörfer und Befestigungen. Ihre vollste Blüte entfaltete die Region am südlichen Bodenseeufer aber vom Mittelalter bis in den Barock, als Handel, Gewerbe und Landwirtschaft Reichtum und Wohlstand brachten. Die bewegte Geschichte lässt sich noch heute an den Mauern malerischer Ortschaften ablesen. Burgen, Schlösser und Ruinen prägen die sanft hügelige Landschaft ebenso wie der Wein- und Obstanbau.

Im Frühjahr, zur Apfelblüte, trägt der Thurgau sein romantisches Blütentupfen- Kleid, im Sommer hängen die prallen Früchte dann schwer an den Bäumen. Am Straßenrand und in Hofläden verkaufen die Bauern auch Saft, Apfelringe und viele andere Leckereien aus eigener Produktion. Im Herbst konkurrieren die bunt schillernden Blätter der Weinreben mit den Obstbäumen, denn natürlich ist der Kanton auch die Heimat der Weißweinsorte Müller- Thurgau, der in gemütlichen Buure-Beizen ebenso serviert wird wie in den rund 20 Gault-Millau-Restaurants der Region.

Mit über 62 Kilometern Uferlinie verfügt der Thurgau zudem über den längsten Badestrand am Bodensee. Jeder Ort pflegt seine eigene Badi mit Wiese und Steg. Auch die meisten der 13 Campingplätze des Kantons liegen an den Seeufern. Wer aber im Urlaub nicht nur still im Liegestuhl sitzen mag, geht schwimmen, segeln oder Kanu fahren, schwingt sich aufs Fahrrad oder lässt sich auf 150 Kilometern Inlineskating-Routen den Wind um die Nase wehen.

Im Wanderrausch durch die Weinberge
Ob Blauburgunder, Pinot Noir oder Müller-Thurgau: Das milde Klima, der fruchtbare Boden und die Arbeit von engagierten Rebleuten und Kellermeistern rund um den Ottenberg bringen Spitzenweine hervor. Der neue Weinweg Weinfelden führt auf einer neun Kilometer langen Themenroute ab Bahnhof Weinfelden durch 17 Stationen, die über die hiesigen Traubensorten, das Leben der Rebe und die Arbeiten der Winzer Auskunft geben. Besonders reizvoll ist der Spaziergang, wenn die bunten Blätter um die Wette leuchten und der Suser probiert werden will. Auch lohnenswert: eine Verkostung des alkoholfreien „Tröpfels“, eines alkoholfreien Aperitifs aus Weintrauben, den „Truube“ und Äpfeln, auf Schweizerisch „Öpfel“, der seit seiner Erfindung 2005 immer mehr Anhänger findet. Zu probieren u. a. im Klingenzellerhof in Memmern.

Mit Meister Lampe am Untersee entlang
18 Stationen entführen zwischen Steckborn und Ermatingen – zwei romantische Fischerorte am Schweizer Bodensee – in die Welt der Fabeln. Der Thurgauer Fabelweg oberhalb des westlichen Bodenseeufers lässt sich in drei Stunden gemütlich erwandern und bietet spektakuläre Aussichten auf die Bodenseeregion. Immer mit dabei: Meister Petz, Meister Lampe und viele andere gefiederte oder pelzige Fabeltiere, deren Geschichten auf dem Fabelparcours vorgestellt werden. Ergänzend zu den Erzählungen berühmter Schriftsteller wie Aesop, Jean de La Fontaine oder Gotthold Ephraim Lessing gibt es jede Menge passende Quizfragen und Anregungen für Spiele. Kleine Wissenshäppchen sorgen für Aha-Erlebnisse ganz im Sinne der alten Fabeldichter.

Schloss Arenenberg
Hoch über dem Untersee oberhalb von Salenstein prangt der ehemalige Exilsitz der Bonapartes am Bodensee, in dem Napoleon III. seine Kindheit und Jugendjahre verbrachte. Das Schloss birgt heute das Napoleonmuseum Thurgau mit original eingerichteten Räumen und einer restaurierten Parkanlage. Mit viel Charme wird hier Geschichte lebendig. Auch die Aussicht von der Anhöhe auf den sich unten schlängelnden Untersee ist grandios. Wein- und Obstplantagen zeichnen Muster in die üppig grüne Landschaft. Kleine Fischerdörfchen und die Klosterinsel Reichenau verstreuen ihre Häuser. Um dieses mediterrane Flair noch zu unterstreichen, ließ Napoleon III. zahllose Pinien und Pappeln pflanzen.

www.napoleonmuseum.ch

Frauenfeld mit Schloss und 360° Rundblick
Mächtig thront Schloss Frauenfeld auf einem Sandsteinfelsen inmitten der gleichnamigen Stadt. Seit 1960 beherbergt das markante mittelalterliche Gebäude das Historische Museum Thurgau und ist der Wohnkultur im Kanton vom späten Mittelalter bis ins 18. Jahrhundert gewidmet. Anzuschauen gibt es Ritter- und Waffenkeller, Kirchenraum und Schatzkammer, Gerichtssaal, Turm und zahlreiche in unterschiedlichen Stilen möblierten Stuben. Im Anschluss gilt es, nach einem Bummel durch die Altstadt, die 148 Stufen des Stählibuckturms zu erklimmen. Es offenbart sich ein wunderschöner Ausblick auf die Stadt, die Thurebene und das Toggenburg – bei gutem Wetter sogar bis zum Vorarlberg im Osten und den Berner Alpen im Westen. Unbedingt sehenswert ist auch das nahe liegende Kartäuserkloster Ittingen.

www.historisches-museum.tg.ch

Wohnwagen TABBERT, Fabelweg am BodenseeDer Fabelweg bietet spektakuläre Aussichten auf den westlichen Teil des Bodensees.

WEITERE SPANNENDE ÖRTLICHKEITEN IM THURGAU UND UMLAND

  • Bischofszell – barocke Kleinstadt zwischen Sitter und Thur mit zahlreichen öffentlich zugänglichen Rosengärten
  • Pfyn – der älteste Ort in der Region (3.706 vor Christus) dokumentiert durch Funde von Pfahlbauten
  • Wasserschloss Hagenwil – eine der besterhaltenen Burganlagen der Schweiz verbindet historisches Ambiente und exquisite Gaumenfreuden
  • Konzilstadt Konstanz – lebenswerte Stadt mit ausgedehnter Altstadt, prächtigem Münster und südlichem Flair
  • Klosterinsel Reichenau – größte und vom Gemüseanbau geprägte Bodenseeinsel. Seit 2000 UNESCO Welterbe dank ihrer herausragenden religiösen und kulturellen Rolle
  • Stein am Rhein – Kleinod am Übergang zwischen Rhein und Bodensee mit prächtig geschmückten mittelalterlichen Häusern und einer einladenden Uferpromenade
  • Rheinfall in Schaffhausen – mit 23 Metern Höhe und 150 Metern Breite der größte und wasserreichste Wasserfall Europas

 

Kundenmagazin Tabbert ClubWeitere spannende Artikel finden Sie auch in unserem Kundenmagazin – exklusiv für TABBERT CLUB-Mitglieder! Jetzt kostenlos CLUB-Mitglied werden und jede Menge Vorteile sichern!

zur Anmeldung